Ärzte Zeitung, 29.09.2011

LSG Hamburg sichert Kassen Apothekenrabatt

HAMBURG (mwo). Das Landessozialgericht (LSG) Hamburg hat den Anspruch der gesetzlichen Krankenkassen auf Preisnachlässe durch die Apotheken gestärkt. Bezahlen die Kassen nur einen Teil der abgegebenen Arzneimittel verspätet, so entfällt auch der sogenannte Apothekenrabatt nur entsprechend anteilig, heißt es in einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil.

Wie die Pharmahersteller (Herstellerrabatt) müssen auch die Apotheken den gesetzlichen Kassen einen Rabatt auf die den Kassenpatienten verordneten Medikamente gewähren.

Der Apothekenrabatt liegt derzeit bei 1,75 Euro je Packung, insgesamt bundesweit 2009 bei 1,1 Milliarden Euro. Gesetzliche Voraussetzung für den Abzug ist, dass die Kassen die Medikamente innerhalb von zehn Tagen nach Rechnungseingang bezahlen.

Streitfall mit Hamburger Apothekerverein

Im Streitfall stellten die im Hamburger Apothekerverein zusammengeschlossenen Apotheken einer Kasse für August 2003 eine Rechnung über knapp zwei Million Euro; der Apothekenrabatt in Höhe von knapp 200.000 Euro war dabei schon berücksichtigt.

Die Abrechnungsstelle kürzte die Rechnung um weitere 55.000 Euro, musste aber später einräumen, dass diese Kürzung im Umfang von 48.500 Euro nicht gerechtfertigt war. Diesen Betrag zahlte die Kasse nach - aber nicht mehr innerhalb der Zehn-Tage-Frist.

LSG: Rabatt nicht wegen Fristversäumnis hinfällig

Daraufhin meinte der Apothekerverein, der gesamte Rabatt sei wegen Fristversäumnis hinfällig. Dem widersprach nun das LSG. Nach Sinn und Zweck des Gesetzes werde der Rabatt fällig, "soweit" die Kassen zeitnah bezahlen.

Andernfalls würden auch die Apotheken profitieren, die ihr Geld pünktlich bekommen haben. Mit privatrechtlichen Skontoregelungen, mit denen Privatunternehmen zügig zahlenden Kunden einen Preisnachlass anbieten, sei der Apothekenrabatt nicht vergleichbar.

Wegen grundsätzlicher Bedeutung des Streits hat das Gericht die Revision zum Bundessozialgericht in Kassel zugelassen.

Az.: L 1 KR 34/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »