Ärzte Zeitung online, 10.10.2011

"Trojaner" wohl drei Jahre alt - und wohl kein "Bundestrojaner"

BERLIN (dpa). Der aufgetauchte "Trojaner" staatlicher Ermittlungsbehörden ist nach ersten Erkenntnissen von keiner Bundesbehörde eingesetzt worden, die dem Bundesinnenministerium untersteht. Bei der drei Jahre alten Software handle es sich nicht um einen "Bundestrojaner", sagte ein Sprecher von Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am 10. Oktober in Berlin.

Dem Innenministerium unterstehen Bundeskriminalamt, Verfassungsschutz und Bundespolizei.

Nun müssten die Länder prüfen, ob eine solche Überwachungssoftware in ihrem Sicherheitsbereich eingesetzt worden sei. Nach Darstellung des Sprechers des Bundesinnenministeriums entwickelt jede Landesbehörde solche Überwachungssoftware selbst. Es gebe keine Dachbehörde in diesem Bereich.

Eine solche Software sei im übrigen auf dem freien Markt erhältlich. Daher sei nicht ausgeschlossen, dass die Software von Dritten eingesetzt worden sei.

Regierungssprecher Steffen Seibert betonte, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nehme die Vorwürfe des Chaos Computer Clubs sehr ernst. Es solle auf allen Ebenen geprüft werden, ob ein solcher "Trojaner" zum Einsatz gekommen sei.

Die Bundesregierung handele ganz grundsätzlich immer auf Basis von Recht und Gesetz, betonte Seibert mit Blick auf Vorwürfe, die Software gehe über verfassungsrechtliche Kompetenzen hinaus.

[10.10.2011, 21:15:23]
Helga Planz 
Sclecht recherchiert und falsche Schlüsse
Selten solch einen schlecht recherchierten Text gelesen. Sorry, Ärztezeitung. Wenn die Redaktion keinen besseren Text hinbekommt, sollte sie die Finger davon lassen. Schauen Sie doch mal in die FAZ, die Süddeutsche usw. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »