Ärzte Zeitung online, 13.10.2011

Nur BAföG-Studenten von Rundfunkgebührenpflicht befreit

LEIPZIG (dpa). Studenten, die ihren Lebensunterhalt über einen Studienkredit finanzieren, müssen anders als BAföG-Empfänger Rundfunkgebühren zahlen.

Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am 12. Oktober entschieden. Damit scheiterte eine Studentin aus Gießen mit ihrer Klage.

Sie hatte sich im Vergleich zu BAföG-Empfängern ungerecht behandelt gefühlt. BAföG-Empfänger sind von der Gebührenpflicht befreit.

Entscheidend für eine Befreiung sei nicht, dass jemand nur ein geringes Einkommen hat. Entscheidend sei, dass er eine staatliche Sozialleistung bekommt, entschied der 6. Senat.

Die Studentin sei auch kein Härtefall.

Az.: BVerwG 6 C 34.10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »