Ärzte Zeitung online, 21.10.2011

Brasilien: Nierenhandel - Haftstrafen für Ärzte

SãO PAULO (dpa). In Brasilien sind drei Ärzte zu langen Haftstrafen verurteilt worden, weil sie Mitte der 1980er Jahre vier noch lebenden Patienten Nieren für Organ-Transplantationen entfernten.

Die Patienten starben an den Folgen dieser Operationen. Ein Gericht in Taubaté, rund 140 Kilometer von São Paulo entfernt, verurteilte die Mediziner zu je 17 Jahren und sechs Monaten Haft. Die Taten stehen im Zusammenhang mit illegalem Organhandel.

Gegen die am späten Donnerstagabend ergangene Entscheidung ist Berufung möglich. Die Verurteilten bleiben solange auf freiem Fuß. Die Verbrechen wurden vom September bis Dezember 1986 begangen.

Laut Staatsanwaltschaft täuschten die Ärzte damals vor, dass die Patienten bereits hirntot seien, um von den Familien die Erlaubnis zu bekommen, die Nieren zu entfernen. Die Organe sollen an private Kliniken in São Paulo geliefert worden sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »