Ärzte Zeitung online, 21.10.2011

Brasilien: Nierenhandel - Haftstrafen für Ärzte

SãO PAULO (dpa). In Brasilien sind drei Ärzte zu langen Haftstrafen verurteilt worden, weil sie Mitte der 1980er Jahre vier noch lebenden Patienten Nieren für Organ-Transplantationen entfernten.

Die Patienten starben an den Folgen dieser Operationen. Ein Gericht in Taubaté, rund 140 Kilometer von São Paulo entfernt, verurteilte die Mediziner zu je 17 Jahren und sechs Monaten Haft. Die Taten stehen im Zusammenhang mit illegalem Organhandel.

Gegen die am späten Donnerstagabend ergangene Entscheidung ist Berufung möglich. Die Verurteilten bleiben solange auf freiem Fuß. Die Verbrechen wurden vom September bis Dezember 1986 begangen.

Laut Staatsanwaltschaft täuschten die Ärzte damals vor, dass die Patienten bereits hirntot seien, um von den Familien die Erlaubnis zu bekommen, die Nieren zu entfernen. Die Organe sollen an private Kliniken in São Paulo geliefert worden sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »