Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

Krankenhausmorde: Anklage fordert lebenslang

ROTTWEIL (dpa). Im Mordprozess gegen eine Krankenschwester aus dem baden-württembergischen Tuttlingen hat der Staatsanwalt eine lebenslange Haftstrafe gefordert.

Es gebe keinen Zweifel, dass die heute 48-Jährige mit dem Blutverdünnungsmittel Heparin zwei 78 und 90 Jahre alte Patienten zu Tode gespritzt habe, sagte er in seinem Plädoyer am Montag.

Die Angeklagte selbst hatte sich in dem Mammutverfahren vor dem Landgericht Rottweil energisch gegen diesen Vorwurf gewehrt.

Die Krankenschwester war bereits vor knapp drei Jahren zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil sie einem Patienten ein gefährliches Medikament gegeben hatte, um ihn dann zu retten.

Nach Überzeugung der Richter handelte sie damals aus Geltungssucht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »