Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

Krankenhausmorde: Anklage fordert lebenslang

ROTTWEIL (dpa). Im Mordprozess gegen eine Krankenschwester aus dem baden-württembergischen Tuttlingen hat der Staatsanwalt eine lebenslange Haftstrafe gefordert.

Es gebe keinen Zweifel, dass die heute 48-Jährige mit dem Blutverdünnungsmittel Heparin zwei 78 und 90 Jahre alte Patienten zu Tode gespritzt habe, sagte er in seinem Plädoyer am Montag.

Die Angeklagte selbst hatte sich in dem Mammutverfahren vor dem Landgericht Rottweil energisch gegen diesen Vorwurf gewehrt.

Die Krankenschwester war bereits vor knapp drei Jahren zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil sie einem Patienten ein gefährliches Medikament gegeben hatte, um ihn dann zu retten.

Nach Überzeugung der Richter handelte sie damals aus Geltungssucht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »