Ärzte Zeitung online, 01.11.2011

Jackson-Prozess: Anästhesist kritisiert Leibarzt

Er ist der letzte Zeuge und sollte eigentlich für Michael Jacksons Leibarzt Conrad Murray aussagen. Doch im Kreuzverhör der Anklage hat der Anästhesist auch Angaben gemacht, die Murray belasten könnten. Der Prozess um den "King of Pop" ist in der Schlussphase.

LOS ANGELES (dpa). Im Prozess um den Tod von Michael Jackson ist ein Zeuge der Verteidigung am Montag zum Zeugen der Anklage geworden.

Der Sachverständige Paul White sagte vor Gericht in Los Angeles aus, der angeklagte Arzt Conrad Murray sei fahrlässig bei der Pflege seines berühmten Patienten gewesen.

Jackson war im Juni 2009 an einer Überdosis Propofol gestorben. Die Anklage wirft Murray vor, Jackson zu viel von dem Anästhetikum gespritzt zu haben.

Entgegen ärztlicher Standards

"Ohne sorgfältige Überwachung am Bett des Patienten könnte es gefährlich sein", sagte der Narkosespezialist zum Einsatz von Propofol bei Jackson.

Die Verabreichung außerhalb eines Krankenhauses widerspreche allen ärztlichen Standards. "Man kann dieses Mittel einsetzen, ich würde es auch tun. Ich würde es aber nie bei einem Patienten zu Hause machen."

Am Freitag hatte seine Aussage die Position der Verteidigung gestützt. Demnach könnte sich Jackson das letztlich tödliche Anästhetikum Propofol selbst gespritzt haben.

Ordnungsgeld für den Anästhesisten?

Im Kreuzverhör der Anklage wurde White am Montag immer einsilbiger. Der Sachverständige sah sich sogar einer Strafandrohung vom Richter über 1000 Dollar (rund 720 Euro) gegenüber, weil er trotz Verwarnung aus einer Unterhaltung mit Murray zitiert hatte.

Er hatte sich schon Anfang des Monats den Unmut des Richters zugezogen, als er den Prozess im Internet kommentierte.

White ist der letzte Zeuge. Wenn nicht noch Anklage oder Verteidigung mit Überraschungszeugen aufwarten, wäre dann die Beweisaufnahme abgeschlossen.

Nach den Plädoyers von Anklage und Verteidigung könnte der Fall an die Geschworenen gehen. Es wird nicht erwartet, dass Murray selbst in den Zeugenstand tritt. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem 58-jährigen Mediziner vier Jahre Haft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »