Ärzte Zeitung online, 10.11.2011

"Sieg heil" in der Uniklinik

HALLE (eb). Gegen den Chefarzt der Uniklinik Halle werden schwere Vorwürfe erhoben. Der Mann soll Medienberichten zufolge mit rassistischen Äußerungen aufgefallen sein.

"Sieg heil" in der Uniklinik

Uniklinik Halle: Vorwürfe gegen den Chefarzt.

© Steffen Schellhorn / imago

Über die "verbalen Entgleisungen des Professors" beklagen sich jetzt Mitarbeiter der Klinik in einem Brief an den Personalrat, berichtet die Onlineausgabe der in Halle erscheinenden "Mitteldeutsche Zeitung".

Demnach soll er sich aus einer Besprechung mit den Worten "Sieg heil" verabschiedet und einen asiatischen Kollegen als "Reisfresser" beschimpft haben.

Der Mann bestritt die Vorwürfe. An dem fraglichen Tag habe er eine Äußerung gemacht, die man hätte falsch verstehen können - und die auch das Wort "Sieg" enthalten haben kann, räumte er der Zeitung gegenüber ein. Nicht jedoch "Sieg heil".

Er habe sofort deutlich gemacht, dass er den Ausspruch keineswegs mit Bezug auf den Nationalsozialismus getan habe.

Die Klinikleitung hat nun eine Untersuchung angeordnet und nimmt die Vorwürfe gegen den Arzt ernst, sagte der ärztliche Direktor des Uniklinikums.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »