Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Umsatzsteuer auf Anästhesie bei Schönheits-OP

MÜNCHEN (mwo). Anästhesistische Leistungen bei Operationen sind nur dann umsatzsteuerfrei, wenn die Operation einer Heilbehandlung dient.

Die Anästhesie bei Schönheits-OPs gehört daher nicht dazu, heißt es in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss des Bundesfinanzhofs (BFH) in München.

Von der Umsatzsteuer befreit sei nur die ärztliche Diagnose und Heilbehandlungen, die zur Vorbeugung, Diagnose, Behandlung und auch der Heilung von Krankheiten dienen.

Steht bei der Heilbehandlung also der Schutz der Gesundheit im Mittelpunkt, sind die Leistungen umsatzsteuerbefreit.

Eine Schönheits-OP sei aber keine Heilbehandlung, so der BFH unter Hinweis auf ein eigenes Urteil vom Oktober 2010.

Az.: V B 64/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »