Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Vermieter kann nachträglich Geld einfordern

NEU-ISENBURG (bü). Hat ein Vermieter mit Rücksicht auf die finanziellen Verhältnisse eines seiner Mieterpaare jahrelang auf Betriebskostennachzahlungen zunächst verzichtet, so kann er das Geld später dennoch verlangen.

Voraussetzung dafür ist, dass er jeweils Betriebskostenabrechnungen erstellt und dem Mieterehepaar pünktlich zugestellt hat. Im konkreten Fall vor dem Amtsgericht Hagen vermietete ein Mann seinem Sohn und dessen Ehefrau eine Wohnung.

Jährlich erhielten sie eine Betriebskostenabrechnung - mussten sie aber wegen der klammen Haushaltskasse nicht begleichen.

Nach der Trennung des Sohnes von seiner Frau und der Kündigung der Wohnung verlangte der Vater die Nachzahlung aus den Betriebskostenabrechnungen (insgesamt ging es hier um 800 Euro) - zu Recht, wie das Gericht meinte.

Der Nachzahlungsanspruch sei nicht verfallen. Aus dem Verzicht in der Vergangenheit ergebe sich nicht, dass der Vermieter in der Zukunft die Ansprüche auf Nachzahlung nicht geltend machen könne.

Az.: 15 C 286/10

Topics
Schlagworte
Recht (12134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »