Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Anästhesistin wegen Mordes angeklagt

AACHEN (dpa). Die Staatsanwaltschaft Aachen hat gegen eine 35 Jahre alte Anästhesistin aus Aachen Anklage wegen Mordes erhoben. Der Frau wird vorgeworfen, ihrem 50 Jahre älteren Ehemann eine tödliche Dosis Morphin gespritzt zu haben.

Zum Zeitpunkt der Tat habe sie seit einem Jahr mit einem Mann in Ulm ein Verhältnis gehabt und habe dorthin ziehen wollen, stellte die Staatsanwaltschaft zum Prozessauftakt am Landgericht Aachen fest.

Aus Angst vor Enterbung und aus Habgier habe sie ihrem 85-jährigen Mann in der Nacht eine tödliche Dosis Morphin gespritzt. Die Tat lasse eine besondere Schwere der Schuld erkennen.

Die Angeklagte will sich in dem Prozess nicht äußern. Nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft hatte der 85-Jährige seine Frau beim Studium und auch danach finanziell unterstützt.

Topics
Schlagworte
Recht (12134)
Panorama (30881)
Wirkstoffe
Morphin (221)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »