Ärzte Zeitung online, 15.12.2011

Krankenschein schon ab dem ersten Tag

KÖLN (mwo). Geht es nach dem Landesarbeitsgericht (LAG) Köln, werden künftig wohl häufiger Patienten mit Bagatellerkrankungen in die Praxis kommen. Der Grund: Bereits ab dem ersten Tag Krankheit können Arbeitgeber eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung verlangen.

Arbeitgeber kann Attest schon ab erstem Krankheitstag fordern

Arbeitsunfähig: Wenn der Arbeitgeber es verlangt, muss der ärztliche Attest schon ab dem ersten Tag vorliegen.

© Bernd_Leitner / fotolia.com

Denn Arbeitgeber können ein Attest generell schon vom ersten Krankheitstag an verlangen, meint das LAG in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil. Einen besonderen Grund bräuchten sie dafür nicht.

Laut Gesetz müssen Arbeitnehmer spätestens ab dem vierten Krankheitstag eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Der Arbeitgeber ist aber berechtigt, dies schon früher zu verlangen. Bislang ist umstritten, ob er dazu einen besonderen Anlass braucht.

Das LAG Köln hat dies nun verneint. Im Streitfall hatte der Arbeitgeber einer Mitarbeiterin eine beantragte Dienstreise verweigert. Genau für diesen Tag meldete sie sich dann krank.

Keine klare gesetzliche Regelung

Daraufhin forderte der Arbeitgeber sie auf, künftig schon vom ersten Krankheitstag an ein ärztliches Attest vorzulegen. Die Arbeitnehmerin hielt dies für ungerechtfertigt.

Vor dem LAG ist sie jedoch unterlegen. Das Gesetz sehe nicht vor, dass Arbeitgeber nur unter bestimmten Voraussetzungen ein Attest schon vom ersten Krankheitstag an verlangen können, argumentierte das LAG in seinem Urteil. Ob eine solche Forderung angemessen und gerechtfertigt sei, sei von den Gerichten daher nicht zu prüfen.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtsfrage ließen die Kölner Richter aber die Revision zum Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt zu.

Az.: 3 Sa 597/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »