Ärzte Zeitung online, 16.12.2011
 

Kassenbeitrag steigt mit Pension für DDR-Haftopfer

MAINZ (dpa). DDR-Haftopfer mit einer Opferpension müssen als freiwilliges Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung einen höheren Beitrag zahlen.

Das entschied das rheinland-pfälzische Landessozialgericht in einem am Freitag veröffentlichten Urteil.

Damit scheiterte die Klage einer Frau, die für eine mehr als 180-tägige und "mit den wesentlichen Grundsätzen einer freiheitlichen Grundordnung unvereinbaren Haft" in der DDR eine besondere Pension erhält.

Maßgeblich für die Berechnung der Beitragshöhe für ihre Krankenversicherung ist laut Mainzer Gericht ihre gesamte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Hierzu gehöre auch die Opferpension.

"Anders als bei bestimmten Renten nach dem Bundesversorgungsgesetz, die von der Berücksichtigung ausgeschlossen sind, steht bei der Opferpension der materielle und finanzielle Ausgleich im Vordergrund und nicht der Ausgleich eines immateriellen Schadens", befanden die Richter.

Az.: L 5 KR 203/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »