Ärzte Zeitung online, 20.12.2011

Droh-Mails an Gesundheitsministerin

HANNOVER (dpa). Wegen feindlicher E-Mails an die niedersächsische Gesundheitsministerin Aygül Özkan (CDU) hat die Polizei in Hannover Ermittlungen aufgenommen.

"Wir haben ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Hier wird mit Hochdruck an dem Fall gearbeitet", sagte die Hannoveraner Staatsanwältin Kathrin Söfker der "Bild"-Zeitung.

In den Mails, die nach Informationen der Zeitung an die private Mail-Adresse Özkans gingen, kündigen die Unbekannten eine Aktion mit einer "neuen Waffe" an, ohne dabei konkret zu werden.

In einem anhängenden Video beschimpft demnach eine als Bär kostümierte Figur den Inhaber eines Döner-Imbisses und winkt Flugzeugen mit abgeschobenen Ausländern nach.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »