Ärzte Zeitung online, 20.12.2011

Droh-Mails an Gesundheitsministerin

HANNOVER (dpa). Wegen feindlicher E-Mails an die niedersächsische Gesundheitsministerin Aygül Özkan (CDU) hat die Polizei in Hannover Ermittlungen aufgenommen.

"Wir haben ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Hier wird mit Hochdruck an dem Fall gearbeitet", sagte die Hannoveraner Staatsanwältin Kathrin Söfker der "Bild"-Zeitung.

In den Mails, die nach Informationen der Zeitung an die private Mail-Adresse Özkans gingen, kündigen die Unbekannten eine Aktion mit einer "neuen Waffe" an, ohne dabei konkret zu werden.

In einem anhängenden Video beschimpft demnach eine als Bär kostümierte Figur den Inhaber eines Döner-Imbisses und winkt Flugzeugen mit abgeschobenen Ausländern nach.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »