Ärzte Zeitung online, 20.12.2011

Droh-Mails an Gesundheitsministerin

HANNOVER (dpa). Wegen feindlicher E-Mails an die niedersächsische Gesundheitsministerin Aygül Özkan (CDU) hat die Polizei in Hannover Ermittlungen aufgenommen.

"Wir haben ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Hier wird mit Hochdruck an dem Fall gearbeitet", sagte die Hannoveraner Staatsanwältin Kathrin Söfker der "Bild"-Zeitung.

In den Mails, die nach Informationen der Zeitung an die private Mail-Adresse Özkans gingen, kündigen die Unbekannten eine Aktion mit einer "neuen Waffe" an, ohne dabei konkret zu werden.

In einem anhängenden Video beschimpft demnach eine als Bär kostümierte Figur den Inhaber eines Döner-Imbisses und winkt Flugzeugen mit abgeschobenen Ausländern nach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »