Ärzte Zeitung online, 27.12.2011

Österreich macht Rettungsgasse zur Pflicht

Alpen-Urlauber aufgepasst: Wer auf österreichischen Autobahnen im Stau Einsatzfahrzeuge behindert, muss künftig mit einem saftigen Bußgeld rechnen.

WIEN (maw). Platzmachen für Rettungsfahrzeuge wird ab dem Jahreswechsel auf allen Straßen Österreichs Pflicht, für die die Autobahnvignette benötigt wird.

Nach Angaben des österreichischen Autobahnbetreibers Asfinag sind Rettungswagen, Feuerwehr und sonstige Einsatzkräfte um bis zu vier Minuten schneller vor Ort, wenn im Staufall die Stauteilnehmer auf Autobahnen eine Rettungsgasse bilden. Damit stiege die Überlebenschance von Unfallopfern um bis zu 40 Prozent.

Die Rettungsgassenpflicht gelte übrigens nicht nur im Falle eines unfallbedingten Staus. Auch die freie Durchfahrt von Einsatzfahrzeugen zu anderen Einsatzorten oder Krankenhäusern muss gewährleistet werden.

Laut Asfinag gelte in Österreich ab 2012 somit das gleiche Rettungsgassenprinzip wie in Deutschland, der Schweiz, Tschechien und Slowenien.

Verkehrsteilnehmer, die unberechtigt die Rettungsgasse befahren oder ein Einsatzfahrzeug behindern, müssen mit hohen Geldstrafen bis zu 2180 Euro rechnen.

Topics
Schlagworte
Recht (12658)
Panorama (32627)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »