Ärzte Zeitung online, 27.12.2011

Österreich macht Rettungsgasse zur Pflicht

Alpen-Urlauber aufgepasst: Wer auf österreichischen Autobahnen im Stau Einsatzfahrzeuge behindert, muss künftig mit einem saftigen Bußgeld rechnen.

WIEN (maw). Platzmachen für Rettungsfahrzeuge wird ab dem Jahreswechsel auf allen Straßen Österreichs Pflicht, für die die Autobahnvignette benötigt wird.

Nach Angaben des österreichischen Autobahnbetreibers Asfinag sind Rettungswagen, Feuerwehr und sonstige Einsatzkräfte um bis zu vier Minuten schneller vor Ort, wenn im Staufall die Stauteilnehmer auf Autobahnen eine Rettungsgasse bilden. Damit stiege die Überlebenschance von Unfallopfern um bis zu 40 Prozent.

Die Rettungsgassenpflicht gelte übrigens nicht nur im Falle eines unfallbedingten Staus. Auch die freie Durchfahrt von Einsatzfahrzeugen zu anderen Einsatzorten oder Krankenhäusern muss gewährleistet werden.

Laut Asfinag gelte in Österreich ab 2012 somit das gleiche Rettungsgassenprinzip wie in Deutschland, der Schweiz, Tschechien und Slowenien.

Verkehrsteilnehmer, die unberechtigt die Rettungsgasse befahren oder ein Einsatzfahrzeug behindern, müssen mit hohen Geldstrafen bis zu 2180 Euro rechnen.

Topics
Schlagworte
Recht (12964)
Panorama (33271)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »