Ärzte Zeitung online, 28.12.2011
 

Umweltdaten auch bei Vorführwagen Pflicht

Vorführwagen sind nach EU-Recht immer Neuwagen. Für potenzieller Autokäufer heißt das, dass sie im Autohaus die Umweltdaten des Autos verlangen dürfen, hat jetzt der Bundesgerichtshof entschieden.

KARLSRUHE (mwo). Auch beim Verkauf von Vorführwagen müssen Autohändler Angaben zum Kraftstoffverbrauch und zu den Kohlendioxidemissionen machen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden.

Im Streitfall hatte ein Peugeot-Autohaus in Mainz in einer Internetplattform einen einen Monat alten Vorführwagen mit einer Laufleistung von 500 Kilometern angeboten.

Angaben über Kraftstoffverbrauch und Kohlendioxid-Ausstoß machte der Händler nicht. Nach dem auf EU-Vorgaben zurückgehenden deutschen Recht ist beides für die Werbung für "neue Personenkraftwagen" vorgeschrieben.

Nach der entsprechenden EU-Richtlinie seien Neuwagen alle Autos, "die noch nicht zu einem anderen Zweck als dem des Weiterverkaufs oder der Auslieferung verkauft wurden", betonte nun der BGH.

Das treffe auf Vorführwagen zu und verdränge in jedem Fall möglicherweise abweichende Neuwagen-Definitionen nach deutschem Recht.

Az.: I ZR 190/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »