Ärzte Zeitung online, 31.12.2011

Magenbypass kann Kassenleistung sein

MAINZ (mwo). Die gesetzlichen Krankenkassen müssen in Ausnahmefällen eine Magenbypassoperation bezahlen.

Diese künstliche Verkleinerung von Magen und Darm wird dann zur Kassenleistung, wenn einer extremen Fettleibigkeit anders nicht mehr beizukommen ist, heißt es in einem Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Rheinland-Pfalz in Mainz.

Die heute 51-jährige Klägerin ist 1,65 Meter groß und wog im Mai 2007 173 Kilogramm. Das entspricht einem Body-Mass-Index (BMI) von 63,5.

Mehrere Therapien, Kuren, Diäten und auch eine psychologische Behandlung blieben ohne Erfolg. Ihre Ärzte schlugen daher eine Magenbypassoperation vor.

Dabei wird der Magen verkleinert und der Dünndarm verkürzt, so dass der Körper insbesondere weniger Fett aufnimmt. Die Kasse wollte die Kosten von 7 250 Euro allerdings nicht bezahlen.

Während das Sozialgericht Koblenz die Klage der Frau noch abwies, gab ihr das LSG nun Recht. Zwar müssten die Kassen eine Operation an eigentlich funktionsfähigen Organen in der Regel nicht bezahlen.

Revision beim Bundessozialgericht

Ausnahmen müsse es aber geben, wenn keine andere erfolgversprechende Behandlungsmöglichkeit mehr bleibe.

Das sei hier der Fall, so das LSG. Andere Behandlungsmöglichkeiten seien gescheitert. Auch eine Mischung aus Diät und Sport sei nicht mehr erfolgversprechend gewesen.

Daher habe im konkreten Fall sogar der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) die Magenbypassoperation als "anerkanntes Verfahren" befürwortet.

Mit Urteil vom 20. Juni 2001 hatte das LSG Baden-Württemberg in Stuttgart eine ähnliche Klage abgewiesen (Az.: L 5 KR 297/09). Der Fall sei aber nicht vergleichbar, der BMI habe hier "nur" 43,1 betragen, erklärte hierzu das LSG Mainz.

In dem Mainzer Fall hat die Krankenkasse bereits Revision zum Bundessozialgericht (BSG) in Kassel eingelegt

Az.: L 5 KR 12/11

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »