Ärzte Zeitung online, 03.01.2012

Strafe für Handel mit verbotenem Pflanzengift

HAMBURG (dpa). Ein 67 Jahre alter Hamburger Kaufmann hat tonnenweise verbotene, hochgiftige Pflanzenschutzmittel an Kunden in Deutschland und Europa verkauft.

Dafür verurteilte ihn das Landgericht der Hansestadt am Dienstag zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten auf Bewährung.

Er muss zudem mehr als 340 000 Euro zahlen. "Dem Angeklagten wird praktisch sein ganzes Vermögen weggenommen", sagte der Vorsitzende Richter.

Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der nicht vorbestrafte Hamburger Kaufmann unter anderem das gefährliche und krebserregende Pestizid Nikotinsulfat aus China eingeführt und umdeklariert an Gartenbaubetriebe weiterverkauft hatte.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren für angemessen gehalten. Die Verteidigung hatte kein konkretes Strafmaß gefordert. Sie ließ offen, ob sie in Revision gehen will. Der Angeklagte hatte in dem Prozess ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Topics
Schlagworte
Recht (12955)
Panorama (33261)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »