Ärzte Zeitung, 19.01.2012

Weitere Strafanzeige im Silikon-Skandal

MÜNSTER (maw). Nach der Universitätsfrauenklinik Heidelberg hat nun auch das Universitätsklinikum Münster (UKM) im Zusammenhang mit minderwertigen Brust-Implantaten der Firma Rofil Strafanzeige wegen Täuschung gegen Unbekannt gestellt.

Hintergrund ist nach eigenen Angaben, dass die zwischen 2002 und 2005 auch am UKM eingesetzten Rofil-Implantate zum damaligen Zeitpunkt als geprüfte Markenimplantate mit europäischem CE-Siegel verkauft worden waren.

"Die Implantate waren zu dem Zeitpunkt ein in Deutschland zugelassenes Medizinprodukt", erklärt Professor Norbert Roeder, Ärztlicher Direktor und Chef des UKM.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »