Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Gerichte erleichtern Steuerabzug für Zweitausbildung

KÖLN (mwo). Die Finanzgerichte haben die Möglichkeiten erweitert, die Kosten einer zweiten Ausbildung steuerlich geltend zu machen. Mit einem kürzlich bekannt gegebenen Urteil sprach das Finanzgericht (FG) Köln einer Flugbegleiterin Steuervergünstigungen zu, die noch eine Ausbildung zur Pilotin machte. Ähnlich hatte zuvor auch schon der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

Laut Gesetz gilt die Erstausbildung als Privatsache. Fortbildungen oder auch eine Zweitausbildung gelten dagegen als "beruflich veranlasst".

Bei Abgabe einer Steuererklärung können die Kosten daher als Werbungskosten vom laufenden Einkommen abgesetzt oder auch als "vorweggenommene Werbungskosten" zur Anrechnung auf künftiges Einkommen angesammelt werden.

Die Klägerin war gelernte Flugbegleiterin, sattelte dann aber noch eine Ausbildung zur Pilotin drauf. Die Kosten in fünfstelliger Höhe machte sie als vorweggenommene Werbungskosten bei der Einkommensteuer geltend.

Das Finanzamt lehnte dies ab und berücksichtigte nur den damals auf 4000 Euro (seit Anfang 2012 6000 Euro) gedeckelten Abzug von Ausbildungskosten bei den Sonderausgaben. Dem widersprach nun das FG, ließ aber eine Revision zum BFH zu.

Az.: 7 K 3147 (FG Köln); Az.: VI R 52/10 (BFH)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »