Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Gerichte erleichtern Steuerabzug für Zweitausbildung

KÖLN (mwo). Die Finanzgerichte haben die Möglichkeiten erweitert, die Kosten einer zweiten Ausbildung steuerlich geltend zu machen. Mit einem kürzlich bekannt gegebenen Urteil sprach das Finanzgericht (FG) Köln einer Flugbegleiterin Steuervergünstigungen zu, die noch eine Ausbildung zur Pilotin machte. Ähnlich hatte zuvor auch schon der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

Laut Gesetz gilt die Erstausbildung als Privatsache. Fortbildungen oder auch eine Zweitausbildung gelten dagegen als "beruflich veranlasst".

Bei Abgabe einer Steuererklärung können die Kosten daher als Werbungskosten vom laufenden Einkommen abgesetzt oder auch als "vorweggenommene Werbungskosten" zur Anrechnung auf künftiges Einkommen angesammelt werden.

Die Klägerin war gelernte Flugbegleiterin, sattelte dann aber noch eine Ausbildung zur Pilotin drauf. Die Kosten in fünfstelliger Höhe machte sie als vorweggenommene Werbungskosten bei der Einkommensteuer geltend.

Das Finanzamt lehnte dies ab und berücksichtigte nur den damals auf 4000 Euro (seit Anfang 2012 6000 Euro) gedeckelten Abzug von Ausbildungskosten bei den Sonderausgaben. Dem widersprach nun das FG, ließ aber eine Revision zum BFH zu.

Az.: 7 K 3147 (FG Köln); Az.: VI R 52/10 (BFH)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »