Ärzte Zeitung, 26.01.2012

E-Zigaretten: Händler fordern Schadenersatz

SEEVETAL (maw). Die Händler der umstrittenen E-Zigaretten drohen mit Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe.

Ins Visier des Verbands sind Behörden und Ministerien geraten, die E-Zigaretten unter das Arzneimittelrecht stellen wollen. Jüngst war Nordrhein-Westfalen mit diesen Plänen vorgesprescht und hatte angekündigt, den freien Verkauf verbieten zu wollen.

Nach Angaben des Verbandes des eZigarettenhandels gebe es aus Sicht von Rechtsexperten keine gesetzliche Grundlage für ein Verbot der E-Zigaretten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »