Ärzte Zeitung, 26.01.2012

E-Zigaretten: Händler fordern Schadenersatz

SEEVETAL (maw). Die Händler der umstrittenen E-Zigaretten drohen mit Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe.

Ins Visier des Verbands sind Behörden und Ministerien geraten, die E-Zigaretten unter das Arzneimittelrecht stellen wollen. Jüngst war Nordrhein-Westfalen mit diesen Plänen vorgesprescht und hatte angekündigt, den freien Verkauf verbieten zu wollen.

Nach Angaben des Verbandes des eZigarettenhandels gebe es aus Sicht von Rechtsexperten keine gesetzliche Grundlage für ein Verbot der E-Zigaretten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »