Ärzte Zeitung online, 13.02.2012

Arztgattin vor Gericht

BOCHUM (dpa). Die Ehefrau eines Arztes aus Bochum muss sich seit Montag wegen Mordes vor dem Bochumer Schwurgericht verantworten.

Die 32-Jährige soll ihren Liebhaber im September 2011 mit einem Giftcocktail betäubt und dann erstochen haben. So wollte sie möglicherweise vertuschen, dass der 36-jährige Banker der Vater ihres kurz zuvor geborenen Sohnes war.

Laut Anklage hat die Arztgattin ihrem Geliebten einen Giftcocktail gemischt und ihm danach noch Morphium gespritzt, bevor sie 14 Mal zustach. Zum Prozessauftakt schwieg die Angeklagte zu den Vorwürfen.

Topics
Schlagworte
Recht (12514)
Panorama (32330)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »