Ärzte Zeitung online, 22.03.2012

Straßburg weist Klagen leiblicher Väter ab

Bislang stand der Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg oft auf Seiten der leiblichen Väter. Nun stellen die Richter klar: Ein Recht darauf, sich in eine bestehende Familie einzuklagen, gibt es nicht.

Straßburg weist Klagen leiblicher Väter ab

Wie viele Väter sind gut fürs Kind?

© VRD / fotolia.com

STRAßBURG (dpa). Leibliche Väter haben nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) nicht in jedem Fall Anspruch auf rechtliche Anerkennung der Vaterschaft. Der Straßburger Gerichtshof wies am 22. März zwei Klagen von Männern aus Deutschland ab, die als Vater anerkannt werden wollten.

Nach deutschem Recht kann der biologische Vater die Vaterschaft nicht einklagen, wenn zwischen dem offiziellen Vater und dem Kind eine "sozial-familiäre Beziehung" besteht.

EGMR stützt deutsche Rechtsprechung

Die deutsche Regelung verletze weder das Menschenrecht auf Achtung des Privat- und Familienlebens noch verstoße sie gegen das Diskriminierungsverbot, entschied der EGMR. Die Mitgliedstaaten der Menschenrechtskonvention - darunter auch Deutschland - hätten in solchen Fällen einen weiten Beurteilungsspielraum.

Der Gesetzgeber habe sich entschieden, dem bestehenden Familienverband zwischen dem Kind und seinem rechtlichen Vater Vorrang zu geben gegenüber der Beziehung zum leiblichen Vater (Beschwerdenummer 45071/09 und 23338/09).

Zuvor stärkte der EGMR in mehreren Urteilen Position leiblicher Väter

Der EGMR hatte zuletzt in mehreren Entscheidungen die Position leiblicher Väter gestärkt, wenn es um das Recht auf Umgang ging - also darum, die Kinder zu sehen und eine Beziehung zu ihnen aufzubauen.

Die nun entschiedenen Klagen hätten jedoch ein weitreichenderes Ziel gehabt, so der Gerichtshof: "Sie waren auf ihre vollständige Anerkennung als rechtlicher Vater des jeweiligen Kindes ausgerichtet und somit darauf, die Vaterschaft des existierenden rechtlichen Vaters anzufechten."

Die Konventionsstaaten seien zwar verpflichtet, den Umgang des leiblichen Vaters mit dem Kind zu ermöglichen, wenn dies im Interesse des Kindeswohls liege, so der EGMR. "Daraus folgt aber nicht notwendigerweise eine Verpflichtung (...), biologischen Vätern die Möglichkeit einzuräumen, den Status des rechtlichen Vaters anzufechten."

Aktuell zogen beide klagenden leiblichen Väter den Kürzeren

Im ersten Fall hatte der in Berlin lebende Kläger ein halbes Jahr lang eine Beziehung zu einer Frau, die mit einem anderen Mann zusammenlebte. Ein paar Monate später bekam die Frau eine Tochter. Ihr Freund, mit dem sie zusammenlebte, erkannte die Vaterschaft an. Das Mädchen wächst bei den beiden auf.

Der heute 41-Jährige zog vor Gericht. Ein Gutachter stellte fest, dass er der leibliche Vater ist. Doch die deutschen Richter wiesen die Klage ab: Es bestehe eine sozial-familiäre Beziehung zwischen dem rechtlichen Vater und dem Kind. Äußere Störungen sollten im Interesse des Kindes vermieden werden.

Im zweiten Fall hatte ein ebenfalls 41 Jahre alter Mann aus Willich in Nordrhein-Westfalen geklagt. Er war mit der Mutter des Kindes verheiratet, vier Monate nach der Scheidung bekam sie eine Tochter.

Mehr als ein Jahr später erklärte sich ihr neuer Partner offiziell zum Vater des Kindes; kurz darauf heirateten die beiden. Auch hier lehnten die deutschen Gerichte die Klage ab. Da das Kind einen rechtlichen Vater habe, habe der Kläger auch kein Recht auf Feststellung seiner Vaterschaft durch einen Gentest.

Das Urteil des EGMR ist noch nicht rechtskräftig. Die Kläger können innerhalb von drei Monaten die Verweisung an die Große Kammer des EGMR beantragen.

Topics
Schlagworte
Recht (12134)
Panorama (30881)
[25.03.2012, 00:37:14]
Tom Splettstösser 
Biologischer Vater schon immer im Nachteil...
Es heißt ja schon seit geraumer Zeit, die Rechte biologischer Väter zu stärken...
Wenn es um die Kosten geht, gibt es da keine Frage. Zudem kommen auf einige(wenn verheiratet gewesen) auch noch Unterhaltszahlungen für die Mutter dazu. Auch das sollte bereits entschärft werden(weiß nicht ob schon durch). Kenne einen Anwalt(Rentner), der seit 30Jahren für seine Exfrau zahlt, weil die seit dem Kind nicht mehr arbeiten geht, während der Sohn schon graue Haare bekommt...
Und wenn die Mütter es darauf anlegen, sieht "Vater" sein Kind gar nicht mehr(immer kommt was dazwischen, Krankheit usw.), bis sich das Kind entfremdet u. von "Mutter" manipuliert wird, das es "Papa" nicht mehr sehen will...
Ich habe zum Glück ein gutes Verhältnis. Da ist die anstrengende Patchwork-Planung das einzig belastende. Und diese chronische
Traurigkeit an den Tagen, wo man sein Lieben nicht sieht u. erlebt.
Betäube meinen Schmerz mit meinem neuen Familienglück; das macht
es erträglicher...

Wenn ich nochmal am Anfang stehen würde: Einzig dies würde ich nie wieder so zu lassen...

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »