Ärzte Zeitung, 27.03.2012

Ausrutschen in Kantine kein Arbeitsunfall

HEILBRONN (dpa). Das Ausrutschen in der Werkskantine auf Salatsoße gilt nicht als Arbeitsunfall. Das hat das Sozialgericht Heilbronn entschieden.

Danach ist das Essen Privatsache und somit nicht über den Arbeitgeber versichert.

Die Richter wiesen damit die Klage eines 50-Jährigen zurück, der im Mai 2010 in der Kantine des Daimler-Werks Sindelfingen auf dem verschmutzten Fußboden ausgerutscht war und sich dabei den Arm gebrochen hatte.

Die Berufsgenossenschaft hatte den Sturz nicht als Arbeitsunfall anerkannt, dagegen hatte der 50-Jährige geklagt.

Az.: S 5 U 1444/11z 12

Topics
Schlagworte
Recht (12963)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.03.2012, 22:27:36]
Dr. Michael D. Lütgemeier 
Mittagessen IN DER KANTINE Privatsache ???
Das Problem ist daß sich immer keiner wehrt und das Unrecht hingenommen wird. Ich habe schon längst jegliches Verständnis verloren für solche Vorgänge an Sozialgerichten- und es ist für eine vernünftig denkende PArtei schlicht nicht mehr nachvollziehbar, was da geurteilt wird. Ich würde konsequent und mit allem Nachdruck Strafanzeige und Strafantrag stellen wegen Rechtsbeugungsverdachts und dann wollen wir mal sehen was nach der zig-sten Anzeige passiert, wenn sich die Kollegen mehrheitlich zu wehren beginnen und solch "Recht" sprechenden Richtern auf den Zahn gefühlt wird.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »