Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Krankheit geht Fitnessstudio nichts an

KARLSRUHE (mwo). Wenn Ärzte vom weiteren Besuch eines Fitnessstudios abraten, benötigen die Patienten gegebenenfalls ein Attest, um aus ihrem Vertrag aussteigen zu können. Dieses Attest muss nicht die konkrete Krankheit offenlegen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe mit einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil.

Das Studio muss sich vielmehr mit einem Attest begnügen, das die Untauglichkeit für den Fitness-Sport allgemein bestätigt.

Gegenteilige Klauseln in den Vertragsbedingungen des Fitnessstudios sind nach dem Karlsruher Urteil unwirksam. Zulässig sind danach allerdings Verträge mit langen Erstlaufzeiten von bis zu 24 Monaten.

Az.: XII ZR 42/10

Topics
Schlagworte
Recht (12765)
Organisationen
BGH (990)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »