Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Lufthansa darf Bonusmeilen nicht kurzfristig abwerten

KÖLN (mwo). Die Lufthansa muss Änderungen ihres Bonusprogramms "Miles & More" vier Monate vorher ankündigen. Dies erfordere das Vertrauen, das Vielflieger in den Wert ihrer gesammelten "Bonusmeilen" setzen, heißt es in einem aktuellen Urteil des Landgerichts Köln.

Die Lufthansa hatte ihren Prämienkatalog zum 3. Januar 2011 geändert und dabei insbesondere die Meilen-Preise für Interkontinentalflüge in der Business- und First Class angehoben.

Generell sind solche Änderungen zulässig, urteilte das Landgericht. Die Lufthansa habe nie feste Rabatte versprochen.

Allerdings sei die Ankündigungsfrist von nur einem Monat für die Kunden zu kurz gewesen, um insbesondere Interkontinentalflüge noch zu alten Konditionen zu buchen.

Az.: 32 O 317/11

Topics
Schlagworte
Recht (12765)
Organisationen
Lufthansa (156)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »