Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Staatsanwälte ermitteln nach Schönheits-Op

MAINZ (dpa). Nach einer Schönheits-Operation ermittelt die Staatsanwaltschaft in Mainz gegen drei Klinikmitarbeiter wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Eine Patientin sei nach einem schweren Behandlungsfehler im Juni 2011 ins Koma gefallen, berichtete die "Allgemeine Zeitung Mainz". Ob Anklage erhoben werde, sei noch offen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag auf Anfrage.

"Wir warten noch auf ein Gutachten." Zu Einzelheiten des Falls wollte sie sich nicht äußern. Die Leitung der Mainzer Schönheitsklinik war zunächst nicht zu erreichen.

Laut Zeitungsbericht war einer Frau nach einer Schönheitsoperation im Gesicht von einer Medizinstudentin statt Kochsalzlösung ein Narkosemittel verabreicht worden.

Die 52-Jährige erlitt nach Recherchen der Zeitung einen Herzkreislaufstillstand. Ein Notarzt habe das Herz der Frau zwar wieder zum Schlagen gebracht, sie liege seit dem Vorfall im tiefen Koma. Ermittelt werde gegen zwei Ärzte und die Nachtwache.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »