Ärzte Zeitung online, 17.04.2012

Intimfotos: Gynäkologe zieht Klage zurück

NEUSTADT (dpa). Heimlich soll ein Frauenarzt aus dem pfälzischen Schifferstadt 35.000 intime Fotos von Patientinnen gemacht haben. Nun will er doch nicht den Fortbestand seiner Zulassung einklagen.

Eine beim Verwaltungsgericht in Neustadt eingereichte Klage sei zurückgezogen worden, berichtete eine Gerichtssprecherin am Dienstag.

Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung hatte vor dem Hintergrund der strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Mann angeordnet, dass er vorerst nicht als Mediziner arbeiten darf.

Darüber sollte eigentlich am Donnerstag in Neustadt verhandelt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »