Ärzte Zeitung, 02.05.2012

Arbeitgeber haftet, wenn Minijob-Grenze überschritten wird

MAINZ (mwo). Ärzte, die Minijobber beschäftigen, müssen darauf achten, den Rahmen von monatlich 400 Euro nicht dauerhaft zu überschreiten.

Muss der Arbeitnehmer rückwirkend sozialversicherungspflichtig angemeldet werden, haftet vorrangig der Arbeitgeber für die nun höheren Abgaben, wie das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschied. Arbeitnehmer, die um die Konsequenzen wissen, müssen sich danach aber gegebenenfalls beteiligen.

Im Streitfall zahlte der Arbeitgeber einer Mitarbeiterin monatlich 399,98 Euro aus; überschüssige Arbeitsstunden wurden auf einem Arbeitszeitkonto gutgeschrieben.

Nachdem sich dort in sechs Monaten 182 Stunden angesammelt hatten, meldete das Unternehmen die Arbeiterin rückwirkend als sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmerin an.

Arbeiterin trägt Mitschuld

Von dem noch ausstehenden Lohn behielt das Unternehmen 1382 Euro für Steuern und Eigenanteil an den Sozialabgaben ein. Mit ihrer Klage verlangte die Mitarbeiterin, auch dieses Geld noch auszuzahlen.

Das LAG gab ihr im Grundsatz recht: Die abgeführten Beiträge seien ein "Vermögensschaden", für den der Arbeitgeber hafte. Im konkreten Fall allerdings trage die Arbeiterin eine hälftige Mitschuld.

Denn sie habe sehr wohl um die Folgen gewusst, wenn sie die 400 Euro immer wieder überschreitet.

Az.: 6 Sa 608/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »