Ärzte Zeitung, 02.05.2012

Nicht für jedes Pflegekind gibt´s Kindergeld

MÜNCHEN (dpa). Für erwachsene Pflegekinder mit geistiger Behinderung haben Pflegeeltern nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) nur in Ausnahmefällen Anspruch auf Kindergeld.

Nur wenn die geistige Entwicklung trotz Volljährigkeit der eines Kindes entspricht, bestehe ein Anspruch auf Kindergeld über das gesetzliche Höchstalter von 25 Jahren hinaus erklärte der BFH in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil.

Im verhandelten Fall hatte die Pflegefamilie die geistig behinderte Frau als Erwachsene aufgenommen.

Ein BFH-Sprecher betonte daher, dass die Bewertung anders ausfallen könnte, wenn ein geistig behindertes Kind bereits vor der Volljährigkeit in einer Pflegefamilie lebe.

Az.: III R 15/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »