Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Autismus: Blickdichter Zaun nicht absetzbar

MAINZ (ava). Die Aufwendungen für den Ersatz eines Maschendrahzauns durch einen blickdichten Holzlattenzaun können steuerlich nicht als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden.

Auch dann nicht, wenn der Sohn des Steuerzahlers an einer Autismus erkrankt ist, mit der eine starke Weglauftendenz einhergeht. Auf diese Entscheidung des Finanzgerichts (FG) Rheinland Pfalz weist der Deutsche Unternehmenssteuer Verband hin.

Danach hatte der Kläger argumentiert, der geschlossene Weglaufzaun sei - ähnlich einem Rollstuhl oder einer Rollstuhlrampe - ein Hilfsmittel, um die Krankheit des Sohnes erträglicher zu mache, daher seien die Kosten zwangsläufig entstanden.

Die Richter sahen die Kosten jedoch als weder mittelbare noch unmittelbare Krankheitskosten an.

Az.: 5 K 1934/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »