Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Autismus: Blickdichter Zaun nicht absetzbar

MAINZ (ava). Die Aufwendungen für den Ersatz eines Maschendrahzauns durch einen blickdichten Holzlattenzaun können steuerlich nicht als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden.

Auch dann nicht, wenn der Sohn des Steuerzahlers an einer Autismus erkrankt ist, mit der eine starke Weglauftendenz einhergeht. Auf diese Entscheidung des Finanzgerichts (FG) Rheinland Pfalz weist der Deutsche Unternehmenssteuer Verband hin.

Danach hatte der Kläger argumentiert, der geschlossene Weglaufzaun sei - ähnlich einem Rollstuhl oder einer Rollstuhlrampe - ein Hilfsmittel, um die Krankheit des Sohnes erträglicher zu mache, daher seien die Kosten zwangsläufig entstanden.

Die Richter sahen die Kosten jedoch als weder mittelbare noch unmittelbare Krankheitskosten an.

Az.: 5 K 1934/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »