Ärzte Zeitung, 31.05.2012

NRW-KVen unterliegen vor Sozialgericht

DÜSSELDORF (iss). Die KV Nordrhein und Westfalen-Lippe sind beim Sozialgericht Berlin mit ihren Klagen gegen den GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung gescheitert.

Das berichtete der KVNo-Vorsitzende Dr. Peter Potthoff auf der Vertreterversammlung. Die KVen wollten erreichen, dass der Bewertungsausschuss die sogenannten HVV-Quoten für 2010 neu festlegt.

Sie regeln, welcher Anteil der in einer KV erbrachten Leistungen vergütet wird. Wenn das schriftliche Urteil vorliegt, will die KVNo prüfen, ob sie Berufung einlegt oder in die Sprungrevision zum Bundessozialgericht geht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »