Ärzte Zeitung, 06.09.2012

Weinwerbung

"Bekömmlich" verboten

LUXEMBURG (mwo). Wein darf nicht als "bekömmlich" verkauft werden - auch wenn dies "für sich genommen zutrifft".

Es sei eine für alkoholische Getränke verbotene "gesundheitsbezogene Angabe", so der Europäische Gerichtshof.

Solche Angaben müssten nicht auf positive Wirkungen verweisen. "Es genügt, dass die bloße Erhaltung eines guten Gesundheitszustands trotz des potenziell schädlichen Verzehrs suggeriert wird."

Az.: C 544/10

[07.09.2012, 14:18:13]
Dr. Horst Grünwoldt 
Bekömmlichkeit
Auch ohne das höchstrichterliche Urteil des EUGH in Luxemburg ist natürlich die verkaufsfördernde Deklarierung "bekömmlicher" Wein absurd und nach unserem nationalen Lebensmittelrecht schon immer untersagt. Ein nicht-bekömmlicher, sprich "unbekömmlicher" Wein wäre überhaupt nicht "verkehrsfähig" ; d.h. dürfte aus gesundheitlichen Gründen gar nicht in den Handel kommen.
Leider versuchen einige Werbefuzzis (sog. "Kreative") immer wieder mit grob irreführenden Ausdrücken das Verbot der gesundheitsbezogenen Anpreisung von Lebens- und Genußmitteln zu unterlaufen, um sowohl dem Auftraggeber, wie auch dem Verbraucher etwas überteuert "anzudrehen".
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »