Ärzte Zeitung, 08.10.2012

Nach Zwillingsgeburt

Gleichzeitige Elternzeit ist möglich

Das Bayerische Landessozialgericht München hat jetzt bestätigt, dass bei Mehrlingsgeburten für jedes Kind der separate Anspruch auf Elterngeld besteht.

MÜNCHEN (mwo). Nach einer Zwillingsgeburt können beide Eltern gleichzeitig Elternzeit nehmen.

Haben beide vorher gearbeitet, dann haben auch beide Anspruch auf volles Elterngeld, wie das Bayerische Landessozialgericht (LSG) in München in einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschied. Das Gesetz gewähre Erziehungsgeld "für jedes Kind".

Im entschiedenen Fall brachte die Mutter im Februar 2007 einen Jungen und ein Mädchen als Zwillinge zur Welt.

Der Vater beantragte zwölf Monate Elterngeld für den Sohn, die Mutter zwölf Monate für die Tochter. Danach wollten sie tauschen und die zwei "Partnermonate" für das jeweils andere Kind nehmen.

Die Elterngeldstelle Oberfranken bewilligte Elterngeld aber nur für insgesamt 14 Monate für beide Kinder und beide Eltern zusammen. Zudem gewährte es einen Zwillings-Erhöhungsbetrag von 300 Euro.

Parallel Elterngeld möglich

Wie das LSG München entschied, können aber durchaus beide Eltern parallel Elterngeld bekommen. Der "Erhöhungsbetrag" falle dann allerdings weg, weil Vater und Mutter rechnerisch jeweils nur ein Kind zu betreuen haben.

Keine Rolle spiele es allerdings, dass sich die Kinderbetreuung in solchen Fällen faktisch vermischt, beide Elternteile also beide Kinder gemeinsam versorgen und nicht nur das, für das sie jeweils das Elterngeld bekommen.

Das Gesetz verspreche Elterngeld "für jedes Kind". Voraussetzung sei lediglich, dass Eltern ihr Kind "selbst" erziehen. Dies, so das LSG, bedeute aber nicht "ständig" oder "vollkommen alleine".

Zur Begründung verwies das LSG zudem auf die Regelungen für in dichter Folge geborene Einzelkinder.

Hier könne beispielsweise die Mutter Elterngeld für das zweite Kind bekommen, auch wenn der Vater noch Elterngeld für das erste Kind erhält. Die Revision beim Bundessozialgericht in Kassel läuft bereits.

Az.: L 12 EG 26/08 (LSG)

Az.: B 10 EG 8/12 R (BSG)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »