Ärzte Zeitung online, 25.10.2012

Nach Implantat-Skandal

Erste Anklage gegen einen Arzt

KARLSRUHE (dpa). Nach dem Skandal um fehlerhafte Brustimplantate verhandelt das Landgericht Karlsruhe am 13. November über die erste Schadenersatzklage einer Betroffenen.

Die Frau verlange unter anderem vom behandelnden Arzt Schmerzensgeld in einer Größenordnung von 20.000 bis 30.000 Euro, teilte das Gericht am Donnerstag mit.

Nach Angaben der Anwälte handele es sich um die erste derartige in Deutschland eingereichte Klage.

Die französische Firma Poly Implant Prothèse (PIP) hatte über Jahre hinweg Brustimplantate verkauft, die mit nicht dafür zugelassenem Industriesilikon gefüllt waren. Die Firma ist inzwischen pleite.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte geht davon aus, dass mehr als 5000 Frauen in Deutschland Implantate von PIP oder anderen unseriösen Firmen erhalten haben.

Topics
Schlagworte
Recht (12658)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »