Ärzte Zeitung, 13.11.2012

Entschädigungszahlung

Nicht immer verminderter Steuersatz

KASSEL. Erhaltene Entschädigungszahlungen können steuerbegünstigt sein. Doch der individuell berechnete verminderte Einkommensteuersatz gilt nicht immer, wie das Hessische Finanzgericht (FG) in Kassel betonte. Es lehnte die Vergünstigung für eine wegen Auflösung eines Mietvertrags gezahlte Abfindung ab.

Nach dem Einkommensteuergesetz werden auf bestimmte außerordentliche Einkünfte geringere Steuern erhoben, als es dem regulären Steuersatz entsprechen würde. Dazu gehören Entschädigungen "als Ersatz für entgangene oder entgehende Einnahmen" und Entschädigungen "für die Aufgabe oder Nichtausübung einer Tätigkeit".

In dem beschriebenen Fall war ein Gebäude verkauft worden. Ein Steuerberater hatte dort Büroräume gemietet. Da der neue Eigentümer das Gebäude abreißen wollte, vereinbarte er eine vorzeitige Beendigung des Mietverhältnisses und zahlte eine Abfindung.

Diese muss der Steuerberater voll versteuern, so das FG. Die Abfindung sei keine wirkliche Entschädigung, sondern ein "Entgelt für die Räumung und Rückgabe des Mietgegenstandes".

Im zweiten Fall wollte sich ein Wirtschaftsprüfer und Steuerberater an einer Bürogemeinschaft beteiligen, hielt den entsprechenden Vertrag mit einer Anwaltssozietät dann aber nicht ein. Die Parteien einigten sich auf erhebliche Ausgleichszahlungen des Steuerberaters an die Sozietät.

Auch dies sei keine Entschädigung für wegfallende Einnahmen, sondern eine in dem Vertrag bereits angelegte Vertragsstrafe, urteilte das FG am 27. Juni 2012 (mwo)

Az.: 10 K 761/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »