Ärzte Zeitung, 18.11.2012

IT-Aufträge

BVA im Visier des Staatsanwalts

Die Staatsanwaltschaft nimmt das Bundesversicherungsamt wegen fragwürdiger Beschaffungspraktiken ins Visier.

BONN. Die Bonner Staatsanwaltschaft hat Mitarbeiter des Bundesversicherungsamtes (BVA) auf dem Kieker. Mitte voriger Woche wurden Diensträume durchsucht.

Anlass ist ein Prüfbericht des Bundesrechnungshofes von 2011, dem zufolge IT-Aufträge ohne Ausschreibung erfolgten. Ein BVA-Sprecher erklärte, Amtsleiter Maximilian Gaßner selbst habe die Staatsanwaltschaft über den 2011er-Bericht informiert.

Die Hausdurchsuchung sei eine Folge davon. In einem Statement lässt das BVA verlauten, die Geschäftsprozesse der IT-Abteilung seien inzwischen umorganisiert worden, disziplinarrechtliche Ermittlungen eingeleitet.

In einer ebenfalls vorige Woche veröffentlichten Mitteilung des Bundesrechnungshofes heißt es allerdings, an den "gravierenden Mängeln" bei der IT-Beschaffung des BVA habe sich auch 2012 "kaum etwas geändert". So etwa seien Aufträge über fast 1,8 Millionen Euro freihändig vergeben worden. (cw)

Topics
Schlagworte
Recht (12765)
Krankenkassen (17805)
Organisationen
BVA (494)
Personen
Maximilian Gaßner (76)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.11.2012, 13:56:28]
Denis Nößler 
Per E-Mail erreichte uns folgender Leserbrief des BVA
Zum Artikel "BVA im Visier des Staatsanwaltes" (Ärztezeitung vom
18.11.2012):

Im letzten Absatz des o. g. Artikels wird u. a. ausgeführt: "In einer ... Mitteilung des Bundesrechungshofes heißt es allerdings, an den gravierenden Mängeln bei der IT-Beschaffung des BVA habe sich auch 2012 kaum etwas geändert."

Diese Aussage, die anscheinend auf einer missverständlichen Pressemitteilung des BRH beruht, ist falsch. Die Prüfung des BRH und damit auch die Prüffestellungen beziehen sich nicht auf das Jahr 2012, sondern auf die Jahre 2004 bis 2010. Auf diesen Zeitraum von 7 Jahren verteilen sich auch die angesprochenen Aufträge über fast 1,8 Mio.
Euro. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »