Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Kommentar zum Stammzell-Urteil

Glück des Fortschritts

Von Martin Wortmann

Genau 15 Jahre nach der umstrittenen Patentanmeldung durch den Bonner Stammzellenforscher Oliver Brüstle 1997 hat jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) höchstrichterlich entschieden: Embryonen sind kein Spielball, auch nicht für die medizinische Forschung.

Meist ist es ein Ärgernis, wenn sich Gerichtsverfahren über Jahre hinziehen. Doch manchmal soll es wohl so sein, weil die Zeit Wunden heilt. So war es auch im Stammzellenstreit: "Kein Patent auf Leben", sagte Greenpeace. "Forschung rettet Leben", sagte Brüstle.

Nun konnten beide den Gerichtssaal erhobenen Hauptes verlassen. Im Kern gab der BGH Greenpeace recht: Es gibt kein Patent auf Forschungsergebnisse, die auf der Zerstörung menschlichen Lebens, nämlich Embryonen, beruhen.

Für Brüstle bleibt die Tür der Forschung dennoch weit offen. Denn längst gibt es Möglichkeiten, embryonale Stammzellen auch ohne die Zerstörung von Embryonen zu gewinnen. Auf dieser Basis sind die Forschungsergebnisse auch patentierbar.

Schön, wenn Fortschritt einen Konflikt so entschärfen kann. Ohne den ethischen Aufschrei vor 15 Jahren wäre es dazu allerdings zumindest so schnell wohl nicht gekommen.

Lesen Sie dazu auch:
Stammzellen vor Gericht: Minierfolg für Bonner Forscher

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »