Ärzte Zeitung, 10.01.2013

Beratungsfehler

BGH stärkt Anleger

KARLSRUHE. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat Anleger gestärkt, die für eine gescheiterte Geldanlage Schadenersatz wegen schlechter Beratung verlangen wollen.

Sie müssen dafür Formulierungen des Beratungsgesprächs nicht wörtlich wiedergaben, wie der BGH in einem am 4. Januar 2013 schriftlich veröffentlichten Urteil entschied.

Danach reicht es aus, wenn der Anleger die "Angaben und Versäumnisse des Beraters oder Vermittlers in ihrem inhaltlichen Kerngehalt wiedergibt".

Im Streitfall hatte ein Anlageberater einen Kraftfahrer in seiner Wohnung aufgesucht und ihm eine Unternehmensbeteiligung als atypisch stiller Gesellschafter vermittelt. Doch die Anlage war ein Flop. Nach acht Jahren war die Anlagegesellschaft insolvent. (mwo)

BGH-Urteil, Az.: III ZR 66/12

Topics
Schlagworte
Recht (12955)
Finanzen/Steuern (11035)
Organisationen
BGH (1007)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »