Ärzte Zeitung, 11.01.2013

Brustimplantate

Prozess gegen TÜV vertagt

FRANKENTHAL. Weil sie mangelhafte Brustimplantate eingesetzt bekam, hat eine Frau aus Ludwigshafen den TÜV-Rheinland verklagt. Sie verlangt 100.000 Euro Schmerzensgeld.

Am Mittwoch begann das Verfahren vor dem Landgericht in Frankenthal. Der Prozess wurde jedoch nach einstündiger Verhandlung auf den 14. März vertagt.

Die 62-jährige Klägerin wirft dem TÜV-Rheinland vor, die Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) nicht ausreichend kontrolliert zu haben.

Neben dem Schmerzensgeld fordert die Frau, dass der TÜV auch für mögliche Folgeschäden aufkommt.

Auch das Landgericht Karlsruhe beschäftigt sich mit dem Skandal. Eine Entscheidung steht noch aus. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »