Ärzte Zeitung, 01.02.2013
 

Medizingutachter

Befangen wegen einseitiger Website?

KOBLENZ. Ein Gutachter, der auf seiner Homepage deutlich seine Patientennähe und die kritische Distanz zu Kliniken betont, kann in einem Prozess wegen einseitiger Äußerungen als befangen gelten, so ein Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz.

Im besagten Fall war ein Gutachter im Schadenersatzprozess einer Patientin gegen eine Klinik, deren Geschäftsführer, eine Anästhesistin und eine Medizinstudentin aufgetreten.

Drei der Beklagten lehnten den Gutachter vor dem Landgericht Mainz ab, das den Antrag zurückwies. Das OLG Koblenz erklärte ihn nun für begründet. (dpa)

OLG Koblenz, Az: 4 W 645/12

Topics
Schlagworte
Recht (12272)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »