Ärzte Zeitung, 04.02.2013

Kondome

Strenge Regeln für "Made in Germany"

KÖLN. Ein Kondomhersteller darf seine im Wesentlichen im Ausland hergestellten Produkte nicht als "Made in Germany" bewerben, so das Oberlandesgericht Hamm (OLG).

Das beklagte Unternehmen hatte die Rohlinge für seine Kondome im Ausland bezogen, sie aber hierzulande befeuchtet, versiegelt und die Qualität kontrolliert.

Die Kondome dennoch als "Made in Germany" zu kennzeichnen, sei irreführende Werbung, auch wenn sie nach dem deutschen Medizinproduktegesetz hergestellt wurden. (iss)

Oberlandesgericht Hamm, Az.: I-4 U 95/12

Topics
Schlagworte
Recht (12814)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »