Ärzte Zeitung, 06.02.2013

Vergewaltigung

Rekord-Schmerzensgeld für Opfer

WUPPERTAL. Eine vergewaltigte junge Frau hat ein Rekord-Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Euro zugesprochen bekommen.

Mit dieser Summe ging das Wuppertaler Landgericht bei seiner Entscheidung am Dienstag noch über die Forderung der Klägerin hinaus.

Den Angaben des Gerichts zufolge handelt es sich dabei um das höchste bislang in Deutschland verhängte Schmerzensgeld für ein Vergewaltigungsopfer. Die heute 20-jährige Frau war als Schülerin im Alter von 16 Jahren in Solingen entführt worden.

Der Täter hatte sie tagelang gefangen gehalten und mehrfach vergewaltigt. Vor vier Jahren war der Täter zu einer Haftstrafe von zwölfeinhalb Jahren verurteilt worden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12660)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »