Ärzte Zeitung, 06.02.2013

Vergewaltigung

Rekord-Schmerzensgeld für Opfer

WUPPERTAL. Eine vergewaltigte junge Frau hat ein Rekord-Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Euro zugesprochen bekommen.

Mit dieser Summe ging das Wuppertaler Landgericht bei seiner Entscheidung am Dienstag noch über die Forderung der Klägerin hinaus.

Den Angaben des Gerichts zufolge handelt es sich dabei um das höchste bislang in Deutschland verhängte Schmerzensgeld für ein Vergewaltigungsopfer. Die heute 20-jährige Frau war als Schülerin im Alter von 16 Jahren in Solingen entführt worden.

Der Täter hatte sie tagelang gefangen gehalten und mehrfach vergewaltigt. Vor vier Jahren war der Täter zu einer Haftstrafe von zwölfeinhalb Jahren verurteilt worden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12804)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »