Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Schüßler-Salze

Richter schützen Schwangere vor Werbung

KÖLN. Ein Hersteller von homöopathischen Arzneimitteln darf nicht mit dem Slogan werben: "Schüßler-Salze - Sanfte Begleiter in der Schwangerschaft".

Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem rechtskräftigen Urteil entschieden. Mit dieser Aussage hatte ein Unternehmen für zwei seiner Arzneimittel in einer deutschen Hebammenzeitschrift geworben.

Die Wirkung der Homöopathika sei aber nicht wissenschaftlich gesichert, stellten die Richter fest. Sie sahen die Gefahr, dass Hebammen Schwangeren zur Einnahme der Arzneimittel raten.

Das könnte die Frauen von der Befragung des Arztes oder von der Einnahme angeblich mehr belastender, aber besser helfender Präparate abhalten, so das OLG. (iss)

Az.: 1-4 U 141/12

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »