Ärzte Zeitung, 06.03.2013

Kind als Praxis-Nachfolger vorgesehen

Kosten für Facharztausbildung keine Sonderausgabe

MÜNSTER. Niedergelassene Ärzte können die Kosten für die Facharztausbildung ihres Kindes, das als Praxis-Nachfolger vorgesehen ist, nicht als Sonderbetriebsausgabe steuerlich geltend machen.

Darauf weist die auf Heilberufe spezialisierte Steuerberaterin Karin Henze hin. Sie bezieht sich auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 6. November 2012.

Ein Kieferorthopäde hatte vergeblich versucht, die Ausbildungskosten seines Sohnes als Sonderbetriebsausgaben der kieferorthopädischen Gemeinschaftspraxis geltend zu machen, die von einer GbR betrieben wird. Der Sohn sollte nach der Facharztausbildung zum Kieferorthopäden Nachfolger des Vaters werden.

Bei der Ausbildung hätten die privaten Interessen des Arztes und nicht die betrieblichen Belange der Praxis im Vordergrund gestanden, so der BFH. Er legte zudem fest, dass auch der Sohn, inzwischen Gesellschafter der GbR, die Kosten nicht als Sonderbetriebsausgaben geltend machen kann, da er während der Ausbildung noch nicht Gesellschafter war. (iss)

Az.: VIII R 49/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »