Ärzte Zeitung, 07.03.2013

Steuer

Kein Fahrtenbuch, dann Listenpreis

MÜNCHEN. Sofern Ärzte kein Fahrtenbuch führen, darf das Finanzamt die private Nutzung des Autos weiterhin pauschal nach dem Listenpreis des Herstellers versteuern. So entschied jetzt der Bundesfinanzhof (BFH) in München.

Ohne Fahrtenbuch wird die private Mitnutzung des Dienstwagens nach der Ein-Prozent-Regelung versteuert. Herangezogen wird dabei der Listenpreis der Hersteller. Der Kläger argumentierte, Neuwagen würden immer mit Rabatten unter dem Listenpreis verkauft. Zudem habe er nur einen Gebrauchtwagen als Dienstwagen.

Der BFH folgte dem nicht. Die Ein-Prozent-Reglung sei eine zulässige Pauschalierung. Sie solle ohnehin nicht den Wert des Autos abbilden, sondern insgesamt die privaten Vorteile.

Diese umfassten neben dem Dienstwagen selbst auch weitere Kosten, etwa für Wartung und Reparaturen, Steuern, Versicherungen und Benzin. Jedem stehe es frei, stattdessen ein Fahrtenbuch zu führen. (mwo)

Az.: VI R 51/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »