Ärzte Zeitung, 08.05.2013

BSG-Urteil

Wahlfreiheit bei Reha-Kliniken begrenzt

KASSEL. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat die Wahlfreiheit der Patienten bei der medizinischen Rehabilitation beschränkt.

Nach zwei am Dienstag verkündeten Urteilen scheiden Kliniken aus, die zwar einen Versorgungsvertrag mit den Krankenkassen haben, die von der Kasse aber nicht vorgeschlagen wurden. Das gilt auch, wenn Patienten bereit sind, eventuelle Mehrkosten selbst zu tragen.

Die erste Patientin hatte eine neue Herzklappe bekommen, die zweite benötigte medizinische Rehabilitation nach einem Schlaganfall. Beiden hatte die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) jeweils eine oder zwei Rehakliniken vorgeschlagen.

Wegen persönlicher Empfehlungen entschieden sich die Patientinnen jedoch für andere Kliniken. Beide Einrichtungen hatten aber ebenso einen Versorgungsvertrag.

Laut BSG müssen beide ihre Behandlungskosten von 3300 und 5800 Euro voll selbst zahlen. Die 2007 eingeführte Wahlfreiheit sei auf zertifizierte Einrichtungen beschränkt, mit denen kein Versorgungsvertrag besteht.

Laut Gesetz müssen hier die Versicherten die Mehrkosten selbst tragen. Auf Einrichtungen mit Versorgungsvertrag sei die Ausnahmeklausel nicht übertragbar. Dies sei auch nötig, damit Vertragskliniken gleichmäßig ausgelastet würden. (mwo)

Urteil des Bundessozialgerichts, Az.: B 1 KR 12/12 R und B 1 KR 12/12 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

TI-Anschluss verweigern und dann klagen

An den Konnektoren scheiden sich die Geister. Medi-Vorstand Dr. Werner Baumgärtner sucht jetzt die juristische Auseinandersetzung. Sein Ziel: Sicherheitslücken in den Geräten feststellen zu lassen. mehr »