Ärzte Zeitung, 15.05.2013

Vier tote Neugeborene

Todesstrafe für US-Abtreibungsarzt?

WASHINGTON. Dem Betreiber einer Abtreibungsklinik in Philadelphia (US-Staat Pennsylvania) droht wegen dreifachen Mordes die Todesstrafe. Ein Gericht befand den 72-Jährigen für schuldig, vorsätzlich Neugeborene getötet zu haben.

Demnach hat der Arzt die Babys, die bei Schwangerschaftsabbrüchen lebend zur Welt gekommen waren, mit einer Schere tödlich am Rückenmark verletzt. Seine Patientinnen waren in einem Stadium ihrer Schwangerschaft, in dem Abtreibungen gesetzlich verboten sind.

Zusätzlich wurde der Arzt nach einer zehntägigen Beratung der Geschworenen auch der fahrlässigen Tötung einer 41 Jahre alten Patientin schuldig gesprochen. Insgesamt war er wegen der Ermordung von sieben Neugeborenen angeklagt, aber der Richter ließ im Zuge der Verhandlung einige Vorwürfe fallen.

Das Strafmaß soll in der kommenden Woche bekanntgegeben werden. Die Staatsanwaltschaft fordert die Todesstrafe. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »