Ärzte Zeitung online, 16.08.2013

Wuppertal

Klinikarzt akzeptiert Strafbefehl

Falsch dosierte Augentropfen wurden Frühchen zum Verhängnis.

KÖLN. In einem Verfahren um falsch dosierte Augentropfen sind die Strafbefehle gegen einen Klinikarzt und eine Apothekerin rechtskräftig. Eine weitere Apothekerin hat Einspruch eingelegt, über den jetzt mündlich verhandelt wird.

Den Dreien war fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen worden, weil drei Frühgeborene in einer Wuppertaler Klinik durch eine zu hohe Wirkstoffkonzentration in Augentropfen verletzt worden waren.

Das Amtsgericht Wuppertal hatte gegen den Kinderarzt und die Apothekerinnen Geldstrafen zwischen 6000 Euro und 7200 Euro verhängt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »