Ärzte Zeitung online, 23.09.2013
 

Steuern

Erbschaftskosten können geltend gemacht werden

Der Bundesfinanzhof entlastet Erben vermieteter Gebäude und stellt sich damit gegen eine langjährige Praxis der Finanzverwaltung.

MÜNCHEN. Die mit einer Erbschaft verbundenen Kosten können bei vermieteten oder verpachteten Gebäuden als Anschaffungskosten steuerlich geltend gemacht werden.

Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschieden. Es stellte sich damit gegen eine langjährige gegenteilige Praxis der Finanzverwaltung.

In dem Fall hatten zwei Geschwister mehrere Grundstücke geerbt. Die Tochter einigte sich mit ihrem Bruder dahin, dass sie zwei mit vermieteten Wohngebäuden bebaute Grundstücke als Alleineigentümerin erhielt.

Die Notar- und Grundbuchkosten für diese Aufteilung und Umschreibung des Erbes - die Auseinandersetzung - machte sie mindernd bei ihren Einkünften aus Vermietung und Verpachtung geltend. Das Finanzamt lehnte dies ab.

Nach langjähriger, durch Schreiben des Bundesfinanzministeriums geregelter Praxis seien die mit einem "unentgeltlichen Erwerb", etwa einem Erbe, verbundenen Kosten generell nicht steuerlich abziehbar.

Kosten sind nicht abzugsfähig, sondern abzuschreiben

Dem hat der BFH nun widersprochen. Die Kosten dienten "dem Erwerb des Alleineigentums an dem Vermietungsobjekt". Sie gehörten daher zu den Anschaffungskosten. Als solche seien sie allerdings nicht sofort abzugsfähig, sondern abzuschreiben.

Dass auch der ursprüngliche Eigentümer bereits Anschaffungskosten geltend gemacht hat, spiele keine Rolle.

Die Erbin könne diese Abschreibungen (AfA) fortsetzen; ihre eigenen neuen Anschaffungskosten würden dann die AfA-Bemessungsgrundlage erhöhen. Dies gelte allerdings nur anteilig für die vermieteten Gebäude, betonten die Münchener Richter. (mwo)

Az.: IX R 43/11

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »