Ärzte Zeitung online, 23.09.2013

Rabatte

Pharma muss auch PKV-Abschläge gewähren

Die entsprechende Regelung des Gesetzes über Rabatte für Arzneimittel (AMRabG) ist nicht verfassungswidrig. Das hat das Landgericht München I entschieden.

KÖLN. Arzneimittelhersteller müssen auch den privaten Krankenversicherern (PKV) Rabatte gewähren. Die entsprechende Regelung des Gesetzes über Rabatte für Arzneimittel (AMRabG) ist nicht verfassungswidrig. Das hat das Landgericht München I entschieden.

Das Gericht hat eine Klage des Unternehmens Desitin Arzneimittel gegen die Bayerische Beamtenkrankenkasse zurückgewiesen. Trotz ihres Namens ist die Bayerische Beamtenkrankenkasse ein privater Krankenversicherer, er gehört zur Versicherungskammer Bayern.

In der Frage der Rabatte für die PKV stehen weitere Verfahren an. So verhandelt das Landgericht Nürnberg-Fürth am 24. September im Verfahren Novartis gegen Signal Iduna.

Kein Verstoß gegen Grundrechte

Die Gründe für die Münchener Entscheidung liegen noch nicht vor. Offenbar konnte das Gericht in den Zwangsrabatten für PKV-Unternehmen keinen Verstoß gegen die Grundrechte erkennen.

Der Gesetzgeber ist danach in einem dualen System berechtigt, sowohl die gesetzlich als auch die privat Versicherten vor dem Anstieg ihrer Versicherungsbeiträge zu schützen.

Nach dem AMRabG profitieren die PKV-Unternehmen seit dem 1. Januar 2011 von den für die gesetzlichen Krankenkassen verfügten Rabatten auf Arzneimitteln.

Das Gesetz regelt, dass die PKV die Abschläge ausschließlich zur Vermeidung oder Begrenzung von Prämienerhöhungen oder für Prämienermäßigungen verwenden dürfen.

Die Zentrale zur Abrechnung von Arzneimittelrabatten hat im vergangenen Jahr insgesamt 260 Millionen Euro an Rabatten bei den Herstellern eingezogen - für die PKV und die Beihilfeträger. (iss)

Az.:29 O 18909/12

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »